Promo-Filme

Hallo zusammen

Am letzten Meeting haben Katharina, Marcus und ich besprochen, dass es zwei verschiedene Filme geben sollte mit unterschiedlichen Zwecken:

  1. Ein Kürzestfilm von rund 30 Sekunden, der in aller Kürze die App und ihre Vorteile schmackhaft macht. Das Video richtet sich vor allem an mögliche Crowdfunder*innen.
  2. Ein Kurzfilm von rund 2.30 Minuten, der die App vorstellt und Kontext mitliefert. Der Film ist für diejenigen gedacht, die mehr wissen wollen, als nur die App erklärt bekommen.

Marcus und Katharina erklärten sich bereit für die beiden Filme ein Konzept erstellen zu wollen, Katharina für den Kürzestfilm und Marcus für den Kurzfilm.

Darüber hinaus wirds wohl noch einen Vortrag für Entwickler*innen geben, Robert hat da schon erste Vorschläge gemacht.

Inputs zu den Filmen können in dieses Dokument hier geschrieben werden.

Freue mich, wird supi!

Ich hab mir mal gedanken zum kürzestfilm gemacht und entsprechend zu den zwei Designrichtungen, die es bisher gibt zwei Ideen entwickelt. Ich hoffe ich kann euch meine Vorstellung in etwa übermitteln.

Die eine Design Idee war ja mit 3D Visuals zu arbeiten auf einem cleanen Hintergrund. Ich könnte mir gut vorstellen 3D Animationen in einer Richtung wie dieses Studio hier zu machen, weil ich finde die haben was interessant sinnliches. Und die Zeitlupenaufnahmen verweisen auf unseren Wert „Zeitluxus hervorbringend“: https://kuhlandhan.com/projects/made-by-google-19/

Konkret stelle ich mir vor, dass man Aufnahmen von den im Film besprochenen Mitteln hat, nämclih ein Brot das in Zeitlupe fällt, ähnlich wie in dieser Realaufnhame: https://stock.adobe.com/video/loaf-of-homemade-bread-falling-onto-wooden-chopping-board-in-slow-motion-2k/174783601?prev_url=detail Nur dann in 3D modelliert auf einem monochromen Hintergrund, in einer Wohlfühlfarbe wie z.B. ein helles Blau.

Hier hab ihc mal ein kleines Storyboard mit einer ersten Ablaufidee gezeichnet. Wir bräuchten dann einen sprecher, der die Story zu den Visuals erklärt. Die Idee wird dann hauptsächlich über die Stimme vermittelt und die Bilder sind eher für die Stimmung zuständig.

Zur zweiten Design Idee mit den starken Farbflächen und geometrischen Formen hab ich ein paar GIFs gesammelt, hier noch kein storyboard. Ich hoffe ihr könnt mit meinen Moddboards immer was anfangen…

3bcf56f9ed4c32e4ed0da5a35498c1ab 467eef4450cabe6d32ee0e5390aaac91 bbd36793ad7f12d63db4ed0e54de7ba9

Hier könnte man über den grafischen Ansatz technischer und konkreter erklären. Ich würde aber trotzdem abstrakt bleiben und nicht mit figuren oder ähnlichem Arbeiten. Ein Brot könnte man z.B. aber stilisiert darstellen. z.B. im Stil wie hier: 5865699e30ecaad763de8012c6ba2822

Bin gespannt auf eure Meinungen! Wie gesagt ich hoffe ihr könnt euhc was drunter vorstellen, ich wollte auf jeden Fall mal die Diskussion anstoßen, da die Zeit ja drängt :slight_smile:

Ich bin gerade noch an der dritten Design Idee dran mit den Farbverläufen. Die könnte ich mir auch im Film als Zwischenlösung zwischen den beiden vorstellen, ich hoffe da bald was visualisiert zu bekommen.

1 Like

Das Storyboard gefällt mir schon mal sehr. Wir müssen einfach noch ein wenig am Off-Text feilen. Zwei Dinge sind mir diesbezüglich aufgefallen: Es braucht nicht nur mehr Mehl, sondern auch Hefe. Ich würde deshalb sagen: „Sie braucht dafür mehr Mehl und andere Zutaten“ und in der App auch noch „Hefe“ hinschreiben, Bild 7 & 8.

Und dann dünkt mich der Offtext von Bild 9 „…denn es gibt bestimmt Menschen, die es ihr zur Verfügung stellen“ zu utopisch, zu wenig glaubwürdig. Ich würde eher aussagen wollen: „Bis ihr jemand Mehl zur Verfügung stellt, kauft sie selbst mehr davon ein“. Und dann bei Bild 9 „Für ihren Beitrag bekommt sie Anerkennung“.

Auch so hat es noch einen realitätsfernen Touch aber er ist nicht mehr ganz sooo schlimm. Was meint ihr? Habt ihr noch eine elegantere Lösung (für dieses grundsätzliche Problem)?

Ich finde es gerade sehr schwierig, mir da etwas vorstellen zu können. Vielleicht geht es den anderen anders… Für mich muss es noch konkreter werden, damit ichs mir besser vorstellen kann. Aber das ist mit viel Arbeit verbunden, I know… :-/

Statt Hefe würde ich Sauerteig verwenden. Das hat den charmanten Vorteil, dass man den leicht selbst herstellen kann. Salz und Wasser werden übrigens auch benötigt, aber ich weiß nicht, wie sehr wir hier ins Detail gehen wollen. Es geht ja eher darum, das Prinzip klarzumachen.

Ja, das mit dem Sauerteig hab ich mir als passionierter Hobbybrotbäcker auch überlegt. Ich gehe aber davon aus, dass die grosse Mehrheit der Leute Hefe für ihre Brotteige verwendet. Und da wir ja mit diesem Kürzestfilm die Masse ansprechen wollen, hätte ich Bedenken, den Sauerteig statt der Hefe reinzunehmen. Salz und Wasser wiederum halte ich ebenfalls für vernachlässigbar und geht zu weit.