Andere Entwicklungen

Ein Thread um weitere Entwicklungen/Apps zu sammeln, die der unseren ähnlich sind bzw. Teilaspekte abdecken, aber nicht dringend in einem eigenem Thread diskutiert werden müssen.

WeMake - … und was kannst du so?

https://www.wemake.eu/

Selbstbeschreibung:

„Teilt, was ihr könnt und helft euch gegenseitig!“

Mit weMake:

  • kannst du zeigen, was du kannst und dich finden lassen!

  • siehst du überall, wer was kann und kannst es nutzen!

  • findest du Gleichgesinnte und neue Möglichkeiten!

  • machst du dein tägliches Leben schöner und einfacher!"

WeMake hat tatsächlich einige Ähnlichkeiten zu uns (natürlich ohne den wesentlichen Aspekt der Tätigkeitsmuster und Konfigurationen und Trava etc.). Im Zentrum stehen die Fähigkeiten, die in verschiedenen sozialen Gruppen (Freunde, Familie, Kollegen, Nachbarschaft (!) ) angeboten werden.

Hier noch die Selbstbeschreibung zur Motivation:

" Unsere Motivation:

Unser Antrieb und unsere Überzeugung für weMake basiert auf unseren Erfahrungen und Beobachtungen der gesellschaftlichen Gegebenheiten. Gerade im Umgang mit Jugendlichen und Heranwachsenden haben wir immer wieder gemerkt, dass der heutige Erfolgsdruck und das Tempo, welche sich in der Schule, im Studium oder in der Ausbildung bis hin zum Beruf durchziehen, stetig zunehmen. Es fehlt allgemein an der nötigen Reflektion über das eigene Wollen und Können.

Mit weMake möchten wir unseren Beitrag dazu leisten, dieses System aufzubrechen. Die Menschen sollen sich Gedanken machen, was sie abseits der klassischen Ausbildung für weitere Möglichkeiten haben und was sie wollen und können. Die Scheuklappen in der Ausbildung oder im Job sollen gelöst und die Nutzer ermutigt werden, sich breiter gefächert zu orientieren. Sie sollen aus der Bittsteller-Position bei der Jobsuche zum selbstbewussten Vermarkter ihres gesamten Könnens werden. Brachliegende Kompetenzen werden damit aus ihrem Schattendasein ans Tageslicht befördert. Ähnlich verhält es sich mit den gehoberen Semestern der Best-Ager, die sich ihr ganzes Leben Fähigkeiten und Wissen angeeignet haben. Mit weMake können sie all dies wiederentdecken und/oder weiter anbieten. Es wird also auch ein generationsübergreifendes Miteinander gefördert.

Zudem ist es unserer Meinung nach überfällig, den Arbeits- und Beschäftigungsmarkt zu modernisieren, indem Beschäftigungen aller Art dezentral auf der Straße sowie im näheren und im weiteren Umfeld gefunden werden. Mit weMake wollen wir Anbieter und Suchende unproblematisch überall vernetzen und zusammenbringen und so die Ressourcenteilung und die Share-Economy um den Bereich der Tätigkeiten erweitern."

Kooperationpartner sind, neben zum Beispiel dem „Haus & Grundeigentum Service“ (hat bestimmt ne Geschichte) die „Kultur des Wandels“.

Ich fände es sehr spannend, da mal einen Kontakt aufzubauen.

Extrem spannend! (besonders @balkansalat)

Aus dem FAQ:

3. Gibt es nicht schon genug Plattformen zum Teilen im Internet?

Das dachten wir anfangs auch. Dann haben wir aber festgestellt, dass diese meistens nur die Ressourcen vorstellen und dann Anbieterin und Nutzerin miteinander in Kontakt bringen. Aus unserer 7-jährigen Erfahrung im Teilen (mit den Biertischgarnituren fing alles an) war uns das aber zu wenig, denn wir haben festgestellt, dass die administrativen Tätigkeiten rund um das Teilen einiges an Arbeit machen und weitere Leute/Institutionen davon abhält, mit anderen Ressourcen zu teilen. Deshalb bietet das depot ein umfangreiches Buchungs- und Terminmanagement, automatisierte Prozesse zwischen Anbieterinnen und Nutzerinnen, generierte Verleihverträge, Exporte für den privaten Kalender etc., um den administrativen Aufwand soweit wie möglich zu reduzieren. Hier findest Du einen Blog-Beitrag, der Dir weitere Plattformen zur Unterstützung der Nachbarschaft vorstellt.

Es gibt sogar eine erste Form der Nachbarschaftshilfe, auf die verwiesen wird. @raffael

https://stiftung-ecken-wecken.de/corona-support

Das könnten die Ansprech- bzw. Kooperationspartner mindest für unsere Mitteldatenbank sein.

Das Depot verweist auch auf folgendes:

https://www.pumpipumpe.ch/

Das sind Aufkleber von Mitteln, die an den Briefkasten geklebt werden können. Nachbarn können dann sehen, wer was hat und an der entsprechenden Tür klingeln. Das trifft so ein bisschen unsere Schnittstelle von Software/nicht-Software-Vermittlung, - ist aber hauptsächlich einfach ganz nett!

Als Beispiel für eine schöne und eingängige Mustersammlung fand ich

Gefunden via

Die ist wirklich sehr smooth. Kann ich wirklich gut verstehen.

Spannend, danke für eure Beiträge.

Ich wurde von Softwarefirmen noch auf www.nebenan.de verwiesen (kann mich aber nicht registrieren und es ausprobieren, weil ich einen deutschen Ausweis brauchte). Und auch auf www.knows.com. Beide Plattformen enthalten wohl ein bisschen von unserer Idee, wo wir uns was abschauen können…

Ja, die kenne ich schon sehr lange. Ich würde mich freuen, wenn jemand von euch da einen Kontakt aufbauen könnte und rausfindet, was möglich ist.

Wir haben diese Aufgabe „Baue Kontakt zu anderem Projekt auf“ inzwischen an mehreren Stellen formuliert, ich verliere aber inzwischen den Überblick. Wollen wir das auf unserer Aufgabenseite sammeln? Ich mache mal einen Anfang: Konkrete Unterstützung gesucht.

Ich hatte zu diesem Projekt bereits vor einigen Jahren Kontakt. Damals wollte ich die Plattform für meine Stadt aufsetzen. Leider ist es keine Freie Software, daran bin ich dann gescheitert.

1 Like

Ach, wie nervig. Ist es denn wenigstens Open-Source oder welche Form verwenden sie?

Mein letzter Stand (schon etwas älter) ist, dass sie ihre Quellen geschlossen halten möchten. Sie haben Sorgen, dass sie das Projekt sonst nicht finanzieren können.

Aber selbst wenn das noch so ist, gäbe es ja viele Formen von Kooperationsmöglichkeiten.