Social Intranet

Liebe alle,

ich habe auf Grund des allgemeinen Wunsches nach effektiver Kommunikation ein wenig Research betrieben und bin über ein interessantes open source social intranet gestolpert, das sich sehr einfach installieren lässt. Es ist weit davon entfernt perfekt zu sein, hat aber in meinen Augen große Qualität eine super Übergangslösung für die nächsten 6 Monate zu sein, bis die Vielzahl an verschiedenen Kommunikationstools, die wir mit allmende.io anbieten wollen, besser miteinander integriert sind.

Ich würde gerne kontrolliert jeden vorerst einzeln einladen und versuchen auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen und Lösungswege zu erarbeiten. Wer also Interesse hat, bitte gerne hier die email hinterlassen und ihr bekommt eine persönliche Einladung auf den von mir aufgesetzten Testserver.

Grüße Samuel

Ich kann @samuel nur beipflichten, dass wir die Diskussion darüber wie wir uns intern organisieren weiterführen sollten. Alleine schon die erste Stunde unseres Hangout Meetings zwecks Open Knowledge Fest hat ja gezeigt, dass wir mitnichten an einem einzigen Punkt angekommen sind.

Von dem Vorschlag angeregt, habe ich noch einmal sechs, sieben Stunden herumgesurft und mir einmal wieder kollaborative Projektmanagementwerkzeuge angesehen. Als Essenz dessen folgen ein paar Links mit einigen Kommentaren. Zur Einstimmung empfehle ich die Videoeinführung zu Bettermeans, auch wenn das Werkzeug mittlerweile nicht mehr weiter gepflegt wird:

Neben kostenlosen Webdiensten habe ich auch noch einmal solche zum Selbstinstallieren abgecheckt. Ich habe ausschließlich Dienste aufgeführt, deren Benutzerschnittstelle keinen Augenkrebs verursacht. Ein Blick auf die Summe ihrer Funktionalitäten könnte dann helfen unser Anforderungsprofil zu schärfen.


Freemium Webdienste

Diese können als Referenzen angesehen werden, an denen sich die anderen Angebote messen müssen. Besondere Eigenschaften sind hervorgehoben.

Wiggio

Aktivitätenstrom, Diskussionen, Dateien, Kalender, physische + virtuelle Treffen planen + durchführen, kollaborative Dokumente, Abstimmungen, Aufgabenlisten

Freedcamp

Aktivitätenstrom, Aufgabenlisten, Diskussionen, Zielvorgaben, Zeiterfassung, Dateien, Kalender (Integration in Aufgaben und Zielvorgaben)

Bitrix24

nur bis 12 Personen kostenlos, de facto Standard


Open Source Projektmanagement und/oder Social Networking

kune

Dezentrales soziales Netzwerk zur Kommunikation und Kollaboration von Aktivistinnen. Idealistisch unterfüttert. Echtzeit. Dokumente, Wiki, Kalender, Aufgaben, Diskussionen, Chat

idno

In Theorie macht es einen spannenden Eindruck. Ich müsste einmal versuchen es in einer virtuellen Maschine zum Laufen zu bekommen.

eXo Community

Aktivitätenstrom, Wiki, Kalender, Dokumente, Diskussionen, Arbeitsgruppen, Chat

Liferay Social Office CE

Dokumente Nachrichten Kalender Aufgabenlisten Kontaktverwaltung Diskussionen Blogs Wikis Chat


Erwähnenswerte

Elgg

Für einige der de-facto Standard im Feld private Soziale Netzwerke. Stark durch Plugins erweiterbar.

Open Atrium

Drupal

Offiria

Joomla

Alfresco Community Edition

Nur der Vollständigkeit halber erwähnt.


Nicht betrachtet

Integrierte Kommunikationssysteme wie Zarafa, Zimbra, Open-XChange, Kolab & Co. wurden hier nicht betrachtet.


Fundstücke der Suche

Wiser.org

Soziales Netzwerk für nachhaltige Organisationen, Aktivitätenstrom, Metadaten API

movecommons

Maschinenlesbare Kategorisierungen von sozialen Initiativen. Womöglich auch für unsere Taxonomie interessant.


Quellen und Inspirationen

für diese Recherche und allmende.io im Allgemeinen

Redecentralize : Alternative Internet

Liste mit Projekten zur Redezentralisierung des Internets

LibreProjects.net

Open Source Internetdienste Dashboard.

Cozy.io

Cozycloud App Dashboard.


Nach den letzten elf Stunden recherchieren, evaluieren, schreiben und ausprobieren kann ich nur sagen, dass ich weiterhin eher ein Freund des “One Application per Task” Kalküls bin, da sich so flexiblere Szenarien abbilden lassen.

Cozy und LibreProjects könnten uns bspw. Vorbild (oder sogar Fork-bild) sein, wie wir allmende.io flexibel zusammenflicken. Ich würde eiskalt einen LibreProjects Fork erstellen und unsere Werkzeuge + Logos dort einbasteln. Für Cozy könnte man bestimmt auch eine CozyApp schreiben, die einfach Iframes darstellt.

Derer Möglichkeiten gibt es viele; letztlich liegt es aber an den Menschen ihre Gewohnheiten zu ändern.

Meinen Liebling

pump.io

habe ich natürlich glatt vergessen.

Ich möchte auf die Gefahr hinweisen, dass zuviele Tools und Blogs verwirrend wirken. In diesem speziellen Fall bin ich für Zentralismus (sonst nie!). Wir brauchen eine einzige Diskussionsplattform, finde ich. Die wenigsten werden mehrere benutzen und die Gefahr ist groß, dass parallele Diskussionsstränge entstehen. Eine Plattform und wenn sie nicht ausreicht, dann ein ad-hoc Blog für eine spezielle Thematik verlinken. Das geht. Sonst müsste man uns allen erklären, was wir im Trello und was wir hier tun sollen und warum wir beide brauchen.

Ich verstehe diese Gefahr sehr gut. Denke aber, dass das egtl. genau die Qualität von Dezentralisierung ist : dass die gleichen Dinge auf vielfältige Art geschehen können:

  • Wer im Trello diskutiert und arbeitet, tauscht sich dort aus.
  • Wer lieber längere philosophische Traktate diskutieren möchte, tut dies hier.

Ich sehe aber gerade auch, dass sich im Trello bereits eine angenehme Dynamik entwickelt hat, die sich durch Aufspaltung (divide et impera) vermultich drosseln würde.

Dann schlage ich vor, dass das Trelloboard unsere zentrale Link- und Diskussionssammlung ist. Und wer sich eben hinaus in die http://allmende.io traut, wird davon nicht abgehalten. Mir ging es damit vermutlich eher darum, die lange gehegte Idee dezentrale Dienste anzubieten und zu betreiben umzusetzen. Auch mit der Einrichtung der Mailingliste wurde eine Domain nötig, die ich dafür eben kaufte und verwandte.

Dank an dieser Stelle auch noch einmal an @samuel, der dieses Unterfangen spontan mit 50€ unterfütterte!

@gualter, sollten wir diese Zusammenstellung von Kommunikationstools tatsächlich an Ecobytes annähern?

@almereyda Yes, it would be great to collaborate and get an enlarged team in the collective. Ecobytes exists since 12 years as an informal tech collective which has provided solidary hosting and development for artists and political groups (several Indymedia sites, activist networks, bewelcome, several environmental NGOs, …). In the last 4 years it has been kind of struggling for survival (one of the founders became too involved in its activism in Canada, the other is travelling around the world and developing bewelcome), but at the end of last year we reinforced the team with new sysadmins and created an association (e.V.) to be able to provide a service asked by many groups, movements and individuals - non-commercial, non-transatlantic, added security through for example encrypted systems, transparent, democratic, whatever. - while providing a platform for cooperative/collaborative work of politically motivated hackers. As I told you, we rent high performance bare metal from Hetzner (currently 4 dedicated servers) and put debian systems with virtualization and encryption on top of them. I think it would be important to reinforce the team on the web services side and provide a viable alternative to riseup.net in Europe.

Regarding collaboration/project management tools, as you know, I’m more fond of a centralized place, but not necessarily of a single tool (the whole idea of co-munity is based precisely on this). I think what you have at allmende.io is a nice collection of great tools, but without a proper interlinkage of them very hard to follow by most people. As for Trello, although I find it a nice tool for sorting out tasks in a todo-style (unfortunately not open source! there also an OS alternative which is worth a try - kanban), I think it is very confusing for discussions and dates (events or project planning), or even to serve as a communication hub. People that never used Trello before might even find it more difficult. But lets see how the dynamic develops - breaking running processes and imposing another tool would probably work just worse, so I think your strategy of offering diversity - and a very simple tool like the mailing list! - is appropriate.

Back to Ecobytes: what would exactly be the immediate you have on this? a vserver as sandbox for starting setting up/trying the different tools? And how do you see a longer term cooperation/development taking place?

1 Like

@gualter I share your objections on Trello. It is really good for displaying small information portions, but lacks flexibility once the complexity get’s quite high.

Ich habe den Beitrag in ein vorhandenes Thema verschoben: Ecobytes + allmende.io = :heart:?