Aufbau der Homepage, Inhalte

Durch die abgeschlossene Namenssuche sind wir einen riesigen Schritt vorwärts gekommen und können und jetzt um das Design, Videokonzepte zur Einführung und besonders auch eine Projekthomepage kümmern.

Das wir für die Homepage ein Design brauchen ist gar keine Frage, aber darum soll es hier nicht gehen. Was ich gerne hier besprechen würde sind die Inhalte und damit die Kategorien dieser Homepage. Ich denke, das wir noch einmal ein ziemlicher Prozess und wir müssen nicht auf ein Design dafür warten.

Den folgenden Beitrag würde ich als Wiki schalten und kann von jedem/jeder frei bearbeitet werden. Darunter können wir diskutieren und die Ergebnisse dann eben in diesem Wiki festhalten.

Inhalte und Aufbau der Homepage:

  • Video
  • Einführender Text
  • Mitmachen

Ich denke, auf Dauer bräuchten wir eine Startseite mit unserem 30-Sekunden-Teaser zur Einführung in die App, die wir zu entwickeln gedenken.

Dann brauchen wir ein Wiki, in dem die einzelnen Theorieelemente nachgeschlagen werden können. Bzw. brauchen wir einfach eine Theorie-Kategorie, in der die einzelnen Kapitel einzelne Seiten sind und in denen schlicht über Links auf andere Kategorien verwiesen werden kann.

Wir brauchen eine Vorstellungsseite mit den aktuellen Aktivist:innen. Ich denke, es wäre auch gut, wenn wir auf Dauer regeln, wer als Aktivist:in gilt und wer nicht. Wichtig fände ich das, damit auch Leute die seit Monaten nicht mehr gesehen werden, aus dieser Vorstellungsseite wieder herausgenommen werden können, ohne dabei jemanden zu nahe zu treten - weil es geregelt ist. Projektintern wäre das natürlich wichtig, damit klar ist wer über Budgetfragen mitentscheiden darf etc.

Wir brauchen eine To-Do-Liste, damit Interessierte Anknüpfungspunkte haben, wie sie sich in das Projekt einbringen können. Überhaupt sollten wir Interessierte an der Hand nehmen und klar aufzeigen, wie sich eingebracht werden kann und wie unsere Strukturen aussehen. Das finde ich total wichtig, um Leute nicht zu überfordern und damit abzuschrecken. Ich denke, das funktioniert über eine einfache „Mitmachen?“ - Kategorie, in der dann diese To-Do-Liste stehen kann.

Wir brauchen ganz klare Einführungen und das möglichst Vielfältig und von verschiedenen Perspektiven. Also einerseits natürlich in die Struktur der Software. Dann in unsere Methode und auf welche Grundlagen wir uns stützen. Dann natürlich die Vision und was wir erreichen wollen. Selbstverständlich die Software-Bauteile.

Mehr fällt mir gerade eigentlich gar nicht ein, aber da ist sicher noch eine Menge. Ich denke aber auf jeden Fall, wir sollten uns zeitnah mit dem Thema auseinandersetzen, nicht, dass wir dann eine (potentielle) Homepage haben und nochmal zwei Monate für die Inhalte brauchen.

Ich stimme sofort folgenden Punkten zu:

  • Video gleich zu Anfang
  • Einführung/ Vision: mindestens der einführende Text (von @HomoVitalis und @Marcus)
  • Mitmachen-Rubrik
    • Todo-Liste (oder Verweis darauf)
    • Kommunikationskanäle:
      • Diskussionsplattform/-forum
      • Chat
      • Regelmäßiger Online-Treff (augenblicklich mittwochs 10 Uhr)

Ergänzen würde ich:

  • Wenn wir ein Crowdfunding machen, muss das ganz zentral sichtbar sein
  • Macht es Sinn, etwas zur „Geschichte“ des Projekts aufzuzeichnen?
  • Etwas Anerkennung für den Konsumentenschutz, der uns ja (in Form von @raffael) unterstützt? Und allmende.io, welches uns unterstützt und sich MitmacherInnen wünscht?
  • Verweise auf Strukturen, die uns nahestehen? CI? …?
  • Aktuelles/ Blog? Beispielsweise Vortrag auf https://www.zukunftfueralle.jetzt

Mehr Videos, Software-Struktur und das ausführliche Textmaterial würde ich als „Hintergrund“ strukturiert verlinken. Es ist bereits an mehreren Orten online.

Ich finde, dafür ist es noch zu früh. Ich denke, wir haben für uns schon den ein oder anderen Meilenstein erreicht, aber die diese sind trotzdem zu klein, um von anderen als solche anerkannt zu werden.

Und ich stimme dir auf jeden Fall zu, dass wir die Crowdfunding-Sache zentral machen müssen und dem Konsumentenschutz und allmende.io Anerkennung zeigen sollten. Das ist super wichtig. Würde ich aber einfach mit in die „Über uns“ (o.ä.) Kategorie packen.

Unseren Online-Treff würde ich jetzt nicht öffentlich bewerben. Das müssen wir ja noch diskutieren, aber mir wäre wichtig, dass wir Leute dorthin einladen und er nicht einfach offen ist. Das behindert uns m.M.n. mehr als dass es uns hilft. Aber er Link zum Forum und zum Chat auf jeden Fall.

Kann man machen. Aber vielleicht nicht so mega präsent, so viel passiert ja nicht.

Ich würde mir schon wünschen, dass die Theorie und Videos relativ präsent sind. Bisher sind die Sachen nur in veralteter Form auf keimform, auf meinem Privat-Blog und hier in Allmende, wobei die Lesbarkeit (durch fehlende Formatierungsmöglichkeiten der Grafiken) nur so mittel ist. Ich stelle mir vor, dass wir die Homepage dann auch als zentrale Anlaufstelle für die Theorie haben.

Ich habe mal eine Struktur aufgezeichnet, wie die Webseite aufgebaut sein könnte. Ich hoffe man kann meine Handschrift lesen, sonst beschreibe ich das auch hier nochmal:

Wir brauchen auf jeden Fall eine catchy Landing Page. Hierfür wäre sowas wie ein Mission Statement gut. Also ein oder zwei Sätze, die das Ziel des Projekts möglichst scharf und greifbar auf den Punkt bringen. Diesen Satz kann man dann auch für Filme oder andere Teaser/Erklär Zwecke gut verwenden.

Grob würde ich die Webseite in drei Rubriken unterteilen, also drei Scroll Seiten:

  1. Startseite:

Beginnt mit dem Mission Statement, schön groß platziert und dem Kürzestfilm, um einen spannenden Einstieg in die Thematik zu schaffen. Auf der ganzen Startseite würde ich viel Bezug auf die erste Anwendung, also die App (Nachbarschaftshilfe) nehmen, um das Ganze greifbar zu haben.

Gleich unter dem Intro sollte es einen Verweis zum Crowdfunding geben. Danach einen etwas genaueren Einführungstext, der aber noch nicht zu theorielastig ist, vielleicht auhc eher auf die Anwendung bezogen. Einfach dass man Bock hat das Crowdfunding zu unterstützen.

Danach gehts ums aktiv werden („Wie kann ich mitmachen?“). Hier können wir beschreiben, welche Aufgaben es gibt und welche To Dos. Abschließen würde ich den Abschnitt mit einem konkreten Kontakt, vielleicht sogar ein Kontaktformular. Dann weiß man gleich an wen man sich wendet und wie und muss nicht erst auf unsere Chat werkzeuge zugreifen, was vielleicht eher abschreckt.

Jede Seite würde ich mit einem Call to Action (CTA) abschließen. Also nochmal zusammengefasst: Bitte unterstütze und beim Crowdfundign oder werde sogar selbst aktiv.

  1. Theorie

Hier kann man sich einlesen zu Theorie und allem, was man wissen muss, wenn man die Startseite ansprechend fand. Starten könnte man hier mit dem Kurzfilm, dann (Links?) zu den Texten. Vielleicht hier auch Links zum Commoning Institut, Vorträgen, etc. Alles was inhaltlich passt. Abschließen auf jeden Fall wieder mit einem CTA (also: werde aktiv, siehe To Dos, unterstütze das Crowdfunding, Kontakt)

  1. Aktivist:innen:

Hier kann man die aktiven Teilnehmer:innen vorstellen. Im Anschluss unsere Arbeitsweise mit Links zu den Kommunikationskanälen. Außerdem kann man danach wieder weiterführende Links anbieten, die dann z.B. auf die Unterstützer:innen verweisen oder auf allmende.io. Unten wieder der CTA.

Was meint ihr dazu?

(Entschuldigung falls mein Schreibstil jetzt etwas resolut klang, ist natürlich nur ein Vorschlag, freue mich über Diskussion :))

3 Like

Mir gefällt die Aufteilung sehr gut!

Ich frage mich gerade nur, wie wir die Theorie so unterbekommen. Das ist ja erschlagend viel und da über alles drüber zu scrollen, wäre ja Quatsch. Aber wir können ja wirklich die Einführung von Christian und mir nehmen, dann die ganzen pdfs aufgelistet und dann der Verweis zu einem Wiki (o.ä.), auf dem einzelne Komponenten etc. nachgeschlagen und Querverweise angelegt werden können.

Aber so an sich sehe ich da keinen Verbesserungsbedarf.

Ja, ich würde auch mit Links zu PDF Seiten mit den einzelnen Textteilen arbeiten.

Ziemlich gruselig, aber auch praktisch: weil ich hier vorhin über ein Mission Statement geschrieben habe, hat mir mein pinterest algorithmus folgendes bild gegeben. Aber könnte hier hilfreich sein:

Was machen wir?

Bedürfnisbefriedigung ohne unmittelbare Gegenleistung und über mehrere Stufen zwischen einander sich persönlich nicht bekannten Menschen ermöglichen

Wie machen wir das?

Bereitstellen einer Software für Bedürfnisse und darauf aufbauenden Produktionsketten

Für wen machen wir das?

Für alle Menschen

Wie hilft es ihnen?

Befriedigung der Bedürfnisse mit den Vorteilen aber ohne die Zwänge des tauschbasierten Marktes

Weitere Stichpunkte

  • Unzufriedenheit mit dem bestehenden tauschlogischen, kapitalistischem System
  • Auf dem Weg zu einer konkreten einer konkreten Alternative
  • Vertrauen, Sicherheit, Zukunft jetzt leben
  • Besonderer Fokus zunächst auf Menschen, die es im kapitalistischen System schwer haben
  • Entwicklung einer neuen Community mit neuen Werten

Zitate aus unseren Texten

Tätigkeiten zur Bedürfnisbefriedigung auf Augenhöhe vermitteln

Dinge, Fähigkeiten und Interessen zum allgemeinen Vorteil einsetzen

Eine Form der Selbstorganisation auf Augenhöhe, die unbegrenzt wachsen kann

Weil es nicht nur uns erschöpft, sondern auch das Naturvermögen und unsere Lebensgrundlagen, suchen wir Auswege

Eine neue Form von Freiheit, die andere Menschen in der ihrigen nicht einschränkt und in der wir zeitgemäß und mit der Natur in förderlicher Kooperation leben können

Die Software soll als Werkzeug grundlegend nachhaltige Veränderungen ermöglichen

Vielleicht regt euch dieser Vorschlag eines MS zu eigenen Vorschlägen an:

Erschaffe mit uns ein System, in welchem Menschen auf Augenhöhe kooperieren – zukunftsweisende Bedürfnisbefriedigung für alle gleichermaßen, kombiniert mit einer freiheitlichen/ nachhaltigen Produktionsweise.

Hier ist nochmal die webseite in wireframes:

Ich bin gerade daran jeweils eine Seite in den Designrichtungen durchzugestalten. Vielleicht können wir so lange schonmal mit Inhalten konkreter werden.

Ahh und der Sprache auswahl schalter fehlt noch! Der würde dann oben noch in die Menü zeile kommen

Hee, das find ich richtig gut! Kürzer gehts wohl kaum mehr! Ich würde aber glaub den zweiten Teil etwas anders formulieren:

zukunftsweisende Bedürfnisbefriedigung für alle, kombiniert mit einer freiheitlichen und nachhaltigen Produktionsweise.

Ich finde die Einteilung Praxis, Theorie und Team super und sehr schlicht. Das gefällt mir.

Macht es Sinn, dass ich kooperative Dokumente erstelle, an denen wir die Texte ausfeilen können?

Ich machs einfach gleich: Hier die (noch leeren) Dokumente:

Praxis - Theorie - Team